Durch die Verabschiedung des Gesetzes zur Genehmigung der Dringlichkeitsverordnung Nr.10/2017 (am 24.05.17 im rumänischen Amtsblatt veröffentlicht) stehen nun in Rumänien im Rahmen des sog. „Start-up Nation Rumänien-Programm“ weitere attraktive Fördermittel für Unternehmen zur Verfügung. Durch das Programm soll vor allem die Gründung von kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU) gefördert werden.

De-minimis-Beihilfen bis 200.000 RON/Projekt

Für die Gründung von KMU gewährt der Staat nicht rückzuzahlende De-minimis-Beihilfen von bis zu 200.000 RON (44.000 Euro), sofern entsprechende förderfähige Ausgaben vorliegen. Pro Jahr werden maximal 10.000 Projekte gefördert. Ein Eigenanteil des Antragstellers an den Ausgaben ist nicht erforderlich. Die Förderanträge können in dem Zeitraum Mai-Juni 2017 gestellt werden. Nach Angaben des zuständigen Ministeriums für wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Handel und Unternehmertum können bereits im Juni diesen Jahres die ersten Förderverträge nach dem Start-up Nation Rumänien-Programm unterschrieben werden.

Die förderungsfähigen Geschäftstätigkeiten sind weitreichend. Besonders große Chancen haben Unternehmen mit folgenden Tätigkeiten:

  • IT-Produktion und Programmierung
  • Kreativwirtschaft
  • Dienstleistungen
  • Landwirtschaft
  • Handel und andere Aktivitäten

Antragsstellende Unternehmen, die Hochschulabsolventen oder Arbeitslose einstellen sowie zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, werden eher gefördert.

Weitere nationale und internationale Förderprogramme

Neben diesem Programm gibt es weitere rumänische Förderprogramme (auch für große Unternehmen). Schließlich stehen von 2014 bis 2020 stehen für Rumänien 30,7 Milliarden Euro EU Fördermittel in acht operationellen Programmen mit insgesamt 150 Maßnahmen zur Verfügung. Zu sämtlichen in Frage kommenden Fördermittelprogrammen beraten wir umfassend und begleiten das gesamte Verfahren. Am besten nehmen Sie gleich mit uns Kontakt auf.

Wesentliche Förderungsvoraussetzungen

Um nach dem „Start-up Nation Rumänien-Programm“ gefördert zu werden, müssen folgende wesentliche Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Schaffung eines Arbeitsplatz für zwei Jahre
  • Gründung der Gesellschaft oder Genossenschaft nach dem 30.01.17
  • vom Handelsregister genehmigte Tätigkeiten
  • die antragsstellende Gesellschaft darf nicht einer natürlichen Person gehören, die an einer anderen Gesellschaft beteiligt ist, die sich in der Insolvenz befindet
  • die Gesellschafter oder Geschäftsführer der antragsstellenden Gesellschaft dürfen unter der neuen Gesellschaft nicht die gleichen Tätigkeiten wie unter einer früher gegründeten Gesellschaften ausüben

Die Tätigkeitsort der Gesellschaft spielt keine Rolle. Es werden sowohl Gesellschaften auf dem Lande als auch solche aus Städten oder bedeutenden Wirtschaftsregionen gefördert.

Förderungsfähige Ausgaben

Folgende Ausgaben können nach dem Start-up Nation Rumänien-Programm grundsätzlich finanziert werden:

  • Maschinen und Anlagen
  • Lieferwagen (Fahrzeuge für bestimmte NACE-Codenummern, Kleinbusse zum Personentransporte für 8 + 1 Passagiere, Transporter N1, N2, N3, außer Geländefahrzeuge mit dem Symbol G )
  • Klimaanlagen/Heizung
  • Ausrüstungen für Energieeinsparungen
  • IT-Geräte
  • Möbel
  • Bürobedarf
  • Mieten
  • Gehälter (für einen Zeitraum von sechs Monaten)
  • Kosten für die Erstellung von Webseiten
  • Franchise- und Lizenzgebühren
  • Software
  • Beratungshonorare

Gerne schicken wir Ihnen bei Interesse einen Fragebogen zu, um die Chancen Ihres Unternehmens nach einer Förderung durch das Start-up Nation Rumänien-Programm zu analysieren.